FT Manager-Dolomitencross

Allgemeine Infos

Südlich des Alpenhauptkammes gelegen, sind die Dolomiten ein Bikegebiet der Superlative. Wir überqueren 9 Pässe über 2000 Meter; der höchste Punkt mit 2565 Meter wird an dem Porto Vescovo erreicht.

 Der FT Manager-Dolomitencross führt über die Seiseralm,  Sella- und Pordoijoch zum Porto Vescovo; über Pralongia und Falzarego zur Seekofelhütte und zum Abschluss über Kreuzkofeljoch und Broglesscharte zurück zum Ausgangspunkt. Mittelschwere Dolomiten-Tour mit Schiebepassagen. 


Tourdaten

Höhenmeter bergauf            7570

Höhenmeter bergab:            7570

Gesamtstrecke:                    209 km

Gesamtfahrzeit :                    19h 9min

Etappen:                                5

Höchster Punkt:                     2565m

  Höhenprofil        


Anreise

aus Baden-Württemberg

aus Bayern 


Freitag 06.07.2001 : 

Anreise bis 20:55 Uhr zum Startpunkt nach Lajen, ca. 12 Kilometer vor St. Ulrich. Abendessen, Saufen, Räder noch mal rundum mit Neuteilen ausstatten, mit Trainingskilometer angeben, erste Weh-Wehchen pflegen und Tourbesprechung.

 Unterkunft : Gasthof Krone in Lajen  

Kosten : 45.000 Lit /Pers - Übernachtung + Frühstück?? 2 Doppelzimmer?


Samstag 07.07.2001: 

Lajen - Rif. Valentini 

Zunächst von Lajen  (1112m) nach Tanürz und St. Ulrich (1236m). Über Saltria zur Plattkofelhütte (2256m). Während der Rast auf der Plattkofelhütte (2308m) fesselten uns das Gewitter und die Unschlüssigkeit was noch möglich ist. Nachdem wir für wenige Minuten im Lager eingecheckt waren besserte sich die Wetterlage kurzfristig und wir fuhren weiter auf dem Friedrich-August-Weg mit Schiebepassagen Richtung Sella-Joch. Das Gewitter legte aber noch einmal los und wir stoppten abermals unterhalb des Plattkofels. Danach gings in strömendem Regen zum Rifugio Valentini (2213m) unterhalb des Sellajochs. 

[35 km, 1750 hm auf 649 hm ab, 4h00, 8,8 km/h ]

Unterkunft : Rif. Valentini  

Kosten : 75.000 Lit /Pers. -  Halbpension in 2 Doppelzimmern 


Sonntag 08.07.2001: 

Rif. Valentini - Rif. Pralongia 

Zunächst 600 Höhenmeter bergab, dann Auffahrt zum Pordoijoch (2242m). Auf Schotterpiste - immer im Blickkontakt der Sellagruppe - zum Rifugio Porta Vescovo (2565m), dem höchsten Punkt der Tour. Der Blick nach Süden zeigt die zum Greifen nahe 3300 Meter hohe Marmolada mit ihrer vergletscherten Nordflanke. Lange Schotter- und Trialabfahrt ins Tal (1500m). Nach einem Menü in der Festung folgte dann die Diagnose am Rad von Herrn Bühler : Pedal liegt in den letzten Zügen (zertrümmertes Lager). Die folgende Schotterauffahrt zum komfortablen Berggasthof Pralongia mit prächtigem Blick auf die Kreuzkofel- und Tofanegruppe (2142m) verlief trotzdem problemlos.

http://www.suedtirol-hotels.com/Altabadia/Corvara/Berggasthof-Pralongia/index.html

[40 km, 1820 hm auf 1895 hm ab, 3h58, 9,9 km/h, 56 km/h max]

Unterkunft : Berggasthof Pralongia

Kosten : 85.000Lit /Pers - Halbpension in 2 Doppelzimmern 


Montag 09.07.2001:

Rif. Pralongia - Sennes Hütte 

Mit ständigem Blick auf die Kreuzkofelgruppe geht es am Morgen über Almgelände hinunter nach St. Kassian (1605m). Weiter durch das Valle di S. Casianno zum Passo di Valparola (2192) und zur Falzarego-Passhöhe (2105) am Fuße des Monte Lagazuoi. Es folgt eine ca. 12 Kilometer lange Abfahrt nach Cortina d Ampezzo. Diese war durch ein Gebot zur Eile geprägt, da noch vor Ladenschluss zur Mittagspause eine neue Pedalerie für Herrn Bühler beschafft werden musste. Nach einem Mahl in der City von Cortina gings weiter durch das Ampezzotal auf einer herrlichen Trailauffahrt zur Ponte Felizon. Von dort führte der Weg über eine steile Auffahrt zur Alpe Ra Stua. Nach einem Drink konnte die Schotterpiste zur Senneshütte (2122m) in Angriff genommen werden, unserem nächsten Übernachtungsort. Herr Kern fuhr noch einen kleinen Abstecher zur phantastisch gelegenen Seekofelhütte (2300m).

[64 km, 1690 hm auf 1706 hm ab, 4h55, 13km/h] 

Unterkunft : Senneshütte  

Kosten : 52.000 Lit /Pers - Übernachtung + Frühstück  im 4 Bett-Zimmer  


Dienstag 10.07.2001:  

Senneshütte - Schlüterhütte

Von der Senneshütte fuhren wir auf einem fantastisch steilen Schotterweg bergab zur Pederühütte (1540m) und weiter hinunter auf einem Traum-Traildurch das Rautal nach St. Vigil (1192m) und Zwischenwasser (1050m). Von St. Martin durch das Campilltal bis Campill. Dort gabs eine Stärkung in Form einer Pizza. Danach ging es weiter hinauf über eine endlos lange Tragepassage zum Kreuzkofeljoch (2344m) und zu der unterhalb vom Peitlerkofel gelegenen Schlüterhütte (2301m).

 [40 km, 1320 hm auf 1141 hm ab, 3h21, 12,0 km/h]

Unterkunft : Schlüterhütte  

Kosten : 40.000 Lit /Pers - Übernachtung im 4-Bett Zimmer 


Mittwoch 11.07.2001:

Schlüterhütte - Lajen 

Wir fuhren am Morgen hinunter zur Zanseralm und dann über einen zum Teil steilen Forstweg hinauf zur Gschnagenhardtalm (1990m). Nach einem Cappucino ging es auf dem Adolf-Munkel-Weg zur Brogleshütte (2040m) und Broglessattel (2119m). Weiter über die Flitzerscharte (2107m) über verschiedene Trails zur Raschötzhütte (2170m) und über eine Tragepassage und Forstwege weit hinunter zum Ausgangspunkt nach Lajen (1112m).

Ankunft in Lajen gegen 14 Uhr.

 [30 km, 990 hm auf 2179 hm ab, 2h55, 10,4 km/h]


Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge bitte per Mail übermitteln                     

Stand : 10.08.2001 23:38:32